Home

Führungen

 

Bezirke Wiens

Bildergalerie

Brunnen

Denkmäler

Diverses

Ehrengräber

Facebook

Friedhöfe

Gedenktafeln

Kaffeehäuser

Palais

Personenkunde

Ringstraße

Rund um Wien

Sagen, Mythologie

Quiz

Zentralfriedhof

 

Suche

Newsletter

Links

 

Über mich

Gästebuch

Kontakt,
Impressum

Home | Friedhöfe | Zentralfriedhof | Ehrengräber | Gruppe 0 | Nr. 18, Castelli

Ignaz Castelli
Schriftsteller, 1781 - 1862 


Bild: wiki

Zentralfriedhof, Gruppe 0, Reihe 1, Nr. 18

Inschrift:

Dr. Ignaz Franz Castelli
geb. am 6. März 1781. gest. am 5. Febr. 1862

In Wahrheit heisst den Menschen Nutzen,
auch das gequälte Tier beschützen.
Zur Tat war dieses Dichterwort
drum wirkt es auch unsterblich fort.

Einem hochherzigen Gründer in Liebe und Dankbarkeit.

Wiener Tierschutzverein

 

Der Dichter und Dramatiker Castelli war gelernter Jurist. Er war Hoftheaterdichter am Kärntnertor-Theater (Vorläufer vom Burgtheater). Er war eine bekannte Figur in der Wiener Biedermeierzeit, er hatte auch Kontakt zu Salieri und Beethoven.

1846 zählte er zu den Mitbegründern des ersten Tierschutzvereines in Wien.

Quelle: wiki

Castelli in Anekdoten

Ignaz Franz Castelli war ein überaus populärer und vielseitiger Dichter des Wiener Biedermeier. Sogar in Goethes Sterbezimmer, in dem sonst kaum Bücher standen, fanden sich seine "Gedichte in niederösterreichischer Mundart".

In den Jahren 1811 bis 1814 arbeitete Castelli als Sekretär der landständischen Buchhaltung und stieg im niederösterreichischen Landesdienst bis zum Landschaftssekretär auf (1833-1844). Mit Niederösterreich war Castelli aber auch als Privatmann verbunden: Er besaß ein Sommerhaus in Lilienfeld sowie in Weitra, wo 1785 das nach ihm benannte "Castellihaus" unter Verwendung spätgotischer Reste des Karners errichtet wurde (Kirchenplatz 117). Teilweise verlebte er die Sommermonate auch im Sauerhof in Baden.

Ab 1811 verfasste Castelli für das Wiener Kärntnertortheater rund 200 Stücke, die zum Großteil in dem von ihm herausgegebenen Almanach "Dramatische Sträußchen" (1809, 1817-1835) erschienen. Castelli war auch Herausgeber der Zeitschrift "Der Sammler" (ab 1808) und der "Wiener Modezeitung" (1815 - 1848) sowie Begründer der "Ludlamshöhle" (1819), eines geselligen literarischen Vereins, und des Wiener Tierschutzvereins (1847). 1828 gab er seine "Gedichte in niederösterreichischer Mundart" heraus, denen ein Idiotikon der niederösterreichischen Mundart angeschlossen war.

Ignaz Franz Castelli war ein überaus populärer und vielseitiger Dichter des Wiener Biedermeier. Sogar in Goethes Sterbezimmer, in dem sonst kaum Bücher standen, fanden sich seine "Gedichte in niederösterreichischer Mundart".

In den Jahren 1811 bis 1814 arbeitete Castelli als Sekretär der landständischen Buchhaltung und stieg im niederösterreichischen Landesdienst bis zum Landschaftssekretär auf (1833-1844). Mit Niederösterreich war Castelli aber auch als Privatmann verbunden: Er besaß ein Sommerhaus in Lilienfeld sowie in Weitra, wo 1785 das nach ihm benannte "Castellihaus" unter Verwendung spätgotischer Reste des Karners errichtet wurde (Kirchenplatz 117). Teilweise verlebte er die Sommermonate auch im Sauerhof in Baden.

Ab 1811 verfasste Castelli für das Wiener Kärntnertortheater rund 200 Stücke, die zum Großteil in dem von ihm herausgegebenen Almanach "Dramatische Sträußchen" (1809, 1817-1835) erschienen. Castelli war auch Herausgeber der Zeitschrift "Der Sammler" (ab 1808) und der "Wiener Modezeitung" (1815 - 1848) sowie Begründer der "Ludlamshöhle" (1819), eines geselligen literarischen Vereins, und des Wiener Tierschutzvereins (1847). 1828 gab er seine "Gedichte in niederösterreichischer Mundart" heraus, denen ein Idiotikon der niederösterreichischen Mundart angeschlossen war.

Der Unpünktliche - die Castelli-Clocke

Einer der vielseitigsten Schreiberlinge seiner Zeit war Ignaz Franz Castelli, Sohn eines säkularisierten Jesuiten. Als Theaterdichter am Kärntertortheater versorgte er die Bühne mit über zweihundert Stücken, meist Übersetzungen aus dem Französischen. Im Zivilberuf war er Buchhalter bei den niederösterreichischen Landständen und als solcher von souveräner Gelassenheit im Umgang mit Vorgesetzten.

Obwohl die Amtsstunden im Landhaus um neun Uhr begannen, traf er manchmal erst um Viertel zwölf ein, wenn gerade die Glocke in der gegenüberliegenden Minoritenkirche zur letzten Messe rief - weshalb sie in der Beamtenschaft scherzhaft Castelli-Glocke genannt wurde. Als er wieder einmal besonders spät an seinen Schreibtisch kam, empfing ihn sein Vorgesetzter mit der Uhr in der Hand und dem Verweis: "Ich habe Sie bereits wiederholt zur Pünktlichkeit ermahnt. Heute ist es wieder Viertel nach elf." "Pardon", sagte Castelli ungerührt und zog seinerseits die Taschenuhr. "Ihre Uhr geht nach, es ist bereits halb zwölf."

Castelli verschickt Stein, der ihm vom Herzen gefallen ist

Die Streiche, die Castelli ausheckte, muten heute zum Teil recht harmlos an. So bat er beispielsweise einen Freund, der eine längere Reise antrat, ihm dann und wann eine Nachricht über sein Befinden zukommen zu lassen. Der Freund hielt Wort. Schon in der dritten Poststation sandte er auf Castellis Kosten einen Eilboten mit der Depesche: "Lieber Freund, ich befinde mich wohl." Zähneknirschend bezahlte Castelli die kostspielige Stafette.

Nach einiger Zeit erhielt der Scherzbold eine unfrankierte Kiste nachgesandt. Als er die nicht eben geringen Frachtgebühren beglichen hatte, fand er darin einen Stein und ein Blatt des Inhalts: "Lieber Freund! Bei der Nachricht von Deinem Wohlsein ist mir beifolgender Stein vom Herzen gefallen."

Zwei Gichtkranke auf Kur

In seiner Anekdotensammlung Bären erzählt Castelli von zwei Gichtkranken, einem Böhmen und einem Wiener, die sich einer Kur unterziehen und vom Badediener kräftig frottiert werden. Der Wiener brüllt vor Schmerz, der Böhme lächelt gelassen vor sich hin. "Ich bewundere Ihre Ruhe, mit der Sie Schmerzen ertragen", sagt der Wiener. "Es muss Ihnen doch genauso weh tun wie mir."

Daraufhin der Böhme mit der ganzen pfiffigen, dickschädeligen Einfalt, die man hundert Jahre später dem Soldaten Schwejk nachrühmen wird: "Hat me gar nit weh tan, hab ich Krankenwärter fuppt. Hab ich gesunde Fuß zum Frottieren geben."

Castelli und die Politik

Ans Tragikomische grenzt Castellis Berührung mit der großen Politik. Er hatte, als Österreich gegen Napoleon aufstand, patriotische Aufrufe und Kriegsgedichte verfasst. Eines seiner Wehrmannslieder ließ Erzherzog Johann in mehreren hunderttausend Exemplaren drucken. Worauf im Moniteur ein Edikt erschien, dass der antinapoleonische Verseschmied vor ein Kriegsgericht zu stellen und abzuurteilen sei.

Als die französische Armee sich Wien näherte, bekam es Castelli mit der Angst zu tun. Deshalb wandte er sich an Kaiser Franz und bat, einer mit Geheimakten und Staatsurkunden abziehenden Behörde als Begleiter beigegeben zu werden. Schweigend betrachtete der Kaiser den Steckbrief, den der schlotternde Bittsteller ihm überreicht hatte, schließlich sagte er kopfschüttelnd: "So? Kriegslieder hat Er gedichtet? Ja, wer hat Ihm denn das g'schafft?"

 

zitiert nach: Quelle: Typisch Österreich, Literatur in Anekdoten, Johannes Twaroch, Amalthea Verlag, 2003

 


Führungen am Zentralfriedhof
Hedwig Abraham