Home

Führungen

 

Bezirke Wiens

Bildergalerie

Brunnen

Denkmäler

Diverses

Ehrengräber

Facebook

Friedhöfe

Gedenktafeln

Kaffeehäuser

Palais

Personenkunde

Ringstraße

Rund um Wien

Sagen, Mythologie

Quiz

Zentralfriedhof

 

Suche

Newsletter

Links

 

Über mich

Gästebuch

Kontakt,
Impressum

Home | Friedhöfe | Grinzing | Liste Ehrengräber | Aslan

Ehrengräber Grinzinger Friedhof

Aslan Raoul Maria
Schauspieler, 1886 - 1958

Aslan Raoul Maria
Schauspieler, 1886 - 1958

Grinzinger Friedhof, Gruppe MA, Nr. 24 A

Der homosexuelle Burgtheaterdirektor
adoptiert seinen Lebensgefährten

Der Armenier Raoul Maria Eduard Karl Aslan-Zumpart, kurz Raoul Aslan, wurde 1886 in Thessaloniki geboren (damals noch zum osmanischen Reich gehörend).

Er starb 1958 am Attersee.

Er war Theaterschauspieler (Filme interessierten ihn nicht), nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm der Mime von 1945 - 1948 die Leitung des Wiener Burgtheaters.

 
Aslan, 1929

Sein Vater betrieb eine Tabakplantage in Anatolien, er musste diese verkaufen, als der Tabakhandel Staatsmonopol wurde. Sie kamen nach Wien, wo Aslan eine eher schwierige Schullaufbahn hatte, nur das Fach Deutsch bereitete ihm keine Schwierigkeiten.

Sein Interesse war damals schon auf die Schauspielerei gerichtet, in seinem Stammcafé ,Café Museum' lernte er Franz Theodor Csokor, Max Mell und Anton Wildgans kennen.
Erzählungen berichten, dass der damals Achtzehnjährige höchst elegant gekleidet mit Stock und Hut in der Stadt zu spazieren pflegte.

Aslan
 

Der Schauspieler wurde 1929 als erster zum Kammerschauspieler ernannt. Er war der Liebling der Wiener und Darsteller zahlreicher klassischer Charakterrollen u. a. Hamlet, Mephisto, Nathan.

Aslan war homosexuell, hatte fast 20 Jahre eine feste Beziehung, bis er den um 20 Jahre jüngeren Schauspieler Tonio Riedl kennen lernte. Mit diesem lebte er bis zu seinem Tod (Herzschlag) zusammen.

Wahrscheinlich hat er ihn adoptiert, um ihm den Nachlass zu sichern, in der Grabstellensuche schein er als Riedl-Aslan Tonio (1906 - 1996) auf. Er wurde im gleichen Grab beigesetzt.

 
Raoul Aslan

Anekdote Ariernachweis

Wie alle Ostmärker musste auch der aus Saloniki stammende Burgmime Raoul Aslan nach dem Umbruch für die neuen Herren einen Ariernachweis erbringen. Er erscheint auf dem zuständigen Sippenamt mit einer überdimensionierten Aktentasche, zieht einen Wust von Dokumenten hervor, legt sie auf den Tisch und sagt in seiner wunderschönen, getragenen Sprechweise: "Ich habe den gesamten Balkan mit Anfragen übersät. Genügt es, ist es gut. Genügt es nicht, dann ist es auch gut. Dann mag ich eben fortan als Jude gelten."

Anekdote Baldur Schirach

Asian, der im Kollegenkreis als Einmann-Widerstandsbewegung gilt, wird zu Baldur von Schirach in die Reichsstatthalterei am Wiener Balihausplatz eingeladen. In bester Laune erscheint er am nächsten Morgen im Burgtheater und erzählt: "Dieser Schirach ist ein hochgebildeter, feiner Mann. Er empfing mich am Eingang seines Hauses und hob die Hand. Ich tat desgleichen. Und also schritten wir segnend durch die Räume."

Anekdote Luftangriff

In Wien übt man das Verhalten bei Luftangriffen. Auch das Burgtheater bleibt nicht verschont. Der Luftschutzwart erklärt dem großen Mimen das Verhalten bei Fliegeralarm: "Sie setzen den Stahlhelm auf. Wenn eine Brandbombe niederfällt, nehmen Sie die Feuerpatsche und schlagen so lange auf die Bombe, bis sie erlöscht." "Ausgezeichnet", antwortet Aslan mit seigneuraler Würde, "und wer reicht mir die Patsche?"

Link:

Biografie Raoul Aslan