Home

Führungen

 

Bezirke Wiens

Bildergalerie

Brunnen

Denkmäler

Diverses

Ehrengräber

Facebook

Friedhöfe

Gedenktafeln

Kaffeehäuser

Palais

Personenkunde

Ringstraße

Rund um Wien

Sagen, Mythologie

Quiz

Zentralfriedhof

Links

 

Über mich

Gästebuch

Suche

Kontakt,
Impressum

Home | Gedenktafeln | Stadtgeschichte | ABC | Bezirke | 1., Auden - Sterbehaus

Gedenktafeln in Wien

Wystan Hugh Auden
Schriftsteller, 1907 - 1973

1010, Walfischgasse 5


Inschrift:

In diesem Haus starb

W. H. Auden
geboren in York
am 21.2.1907


Österrechische Gesellschaft für Literatur
(Ing. Franz Aufhauser)

Walfischgasse 5
Sterbehaus von H.W. Auden, neben dem Plachuta-Restaurant 'Gasthof zur Oper'

Der homosexuelle Schwiegersohn von Thomas Mann

W. H. Auden wurde in England geboren und war der Sohn eines Arztes und einer Krankenschwester. Einige Gedichte schrieb er schon mit dreizehn Jahren. Er arbeitete als Lyriker und schrieb Obernlibrettos für Benjamin Britten und Igor Strawinsky. Auch Leonard Bernstein inspirierte er.

1935 heiratete der homosexuelle Auden die Schwester seines Freundes Klaus, die Schaupielerin und Schriftstellerin Erika Mann (1905 - 1969) - Tochter des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann - um ihr zu einem englischen Reisepass zu verhelfen. 1939 verlegte Auden seinen Wohnsitz nach New York City.

Erst in seinem letzten Lebensjahr kehrte er in seine Heimat zurück und ließ sich in Oxford nieder. Die Sommerurlaube verbrachte er jedoch in immer Niederösterreich, Kirchstetten.

Am dortigen Friedhof liegt er auch begraben, in seinem dortigen Haus wurde 1995 eine Wystan-Hugh-Auden-Gedenkstätte eingerichtet.

W. H. Auden
 

Erika Mann konnte in die USA ausreisen, wo sie dann zeitweise mit dem Arzt und Schriftsteller Martin Gumpert zusammenlebte, der sie heiraten und von ihrer unsteten Lebensweise sowie dem Drogenkonsum abbringen wollte.

Während des Krieges lernte sie Betty Knox kennen, die wie sie als Kriegsberichterstatterin arbeitete, und hatte mit ihr eine Affäre, während sie zeitgleich eine heimliche und unglückliche Liaison mit dem dreißig Jahre älteren Bruno Walter, dem Vater ihrer Jugendfreundinnen Lotte und Gretel Walter, führte.

Der Freitod ihres Bruders Klaus 1949 in Cannes erschütterte Erika Mann tief. Die Schriftstellerin verstarb 1969 in Zürich an einem Hirntumor. Sie wurde im Familiengrab auf dem Friedhof in Kilchberg beigesetzt.

 
Erika Mann

 

  Personenliste Gedenktafeln in Wien  

Quelle:

wiki: Auden

wiki : Erika Mann